Archiv-Filter Ein-/Ausblenden

Dokumentarfilminitiative Archiv-Filter

Hilfe zur Suche
"Suchwort eingeben" = freie Suche nach beliebigem Suchwort (z.B. auch Namen)
Dropdown-Listen = Filtern nach Themen, Veranstaltungsarten, Medien und Schlagworten.
Beide Sucharten koennen einzeln oder kombiniert benutzt werden.


Das Ich im Film

Eine Kooperation zwischen der DFI und dem Filmfrauen-Netzwerk Ladoc

Zeit: Fr 21. September 2007 09.30 – 18.30 Uhr
Ort: Filmforum NRW (Kino im Museum Ludwig), Köln

Die Veranstalterinnen laden drei Filmemacherinnen ein, Formen des filmischen Ichs, die sie innerhalb ihrer Filme gewählt haben, zu präsentieren. Dabei geht es um das Autobiographische wie um die Darstellung des Autorinnen-Ichs, um Performance-Elemente und um filmische Umsetzungen des eigenen Körpers. Inhaltliche und gestalterische Entscheidungen verschärfen sich, wenn die Autorin die Protagonistin der filmischen Arbeit ist, im Schaffensprozess konfrontiert mit dem eigenen Bild. Entscheidungen zur Darstellung der eigenen Identität, Überlegungen zur Herstellung und Beschleunigung einer dokumentarischen Situation, zur Dramaturgie eines Films und zur Authentifizierung des Bildes werden in diesem Workshop thematisiert, Recherche- und Arbeitsmethoden beleuchtet. Zum Thema wird ein Reader verteilt. Zur Teilnahme am Workshop sind Filmemacherinnen wie Filmemacher eingeladen.

Folgende Dokumentarfilmerinnen werden im Workshop eine Präsentation ihrer Arbeitsmethoden geben:
Heddy Honigmann (Amsterdam), Birgit Hein (Braunschweig) und Britta Wandaogo (Köln).

Anknüpfen möchte der Workshop an die historische Bedeutung des Werks von Film-Autorinnen, die die filmische Darstellung des Privaten als Politisches erobert, die visuelle Aufdeckung von Geschlechtskonstruktionen und die gesellschaftlichen Bedingungen privater Existenz zum Thema gemacht haben. Im Workshop geht es um eine aktuelle Bestimmung des Themas im deutschen wie im internationalen Kontext, um Entwicklungslinien im individuellen Werk und um Anregungen für die Arbeit der teilnehmenden Filmemacherinnen und – macher.


Eine Veranstaltung der Dokumentarfilminitiative im Filmbüro NW, in Kooperation mit dem Frauenfilmnetzwerk LaDoc. Gefördert vom Ministerpräsidenten des Landes NRW.


Veranstaltungsort:
Kino im Museum Ludwig / Filmforum NRW Köln
Bischofsgarten 1
50667 Köln

Kontakt und Informationen:
Dokumentarfilminitiative im Filmbüro NW
Petra L. Schmitz

Es kann weiterhin ein ausführlicher Reader (mit Viten der Beteiligten, Artikeln, Aufsätzen zuThema) kostenlos bestellt werden unter
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Veranstaltungsankündigung

Kraftfelder

30.11 - 2.12.2017 in Köln

2017 will LaDOC unter dem Begriff
Kraftfelder über die Strahlkraft künstlerischer Impulse nachdenken. Dabei geht es sowohl um individuelle Positionen, als auch um konkrete Arbeitszusammenhänge, Projekte und Netzwerke.

Weiterlesen...

Ankündigung

Ein Jahrhundert Ophüls – Filmgeschichte von Max Ophüls bis Marcel Ophüls

Symposium vom 13. -17. November 2017 in der FH Dortmund und der KHM Köln

Max Ophüls und Marcel Ophüls - Vater und Sohn - zählen zu den großen international anerkannten Filmregisseuren des deutschen, französischen und amerikanischen Kinos im 20. Jahrhundert.

Weiterlesen...

Ankündigung

DOKFENSTER KÖLN 2017

12 x Dokumentarfilm für Kölner Schulklassen
Montag, 20. November bis Freitag, 24. November 2017
im Kino Filmpalette, Lübecker Straße 15, 50668 Köln (Haltestelle U- und S-Bahn Hansaring / U-Bahn Ebertplatz)

Programmflyer

Das DOKFENSTER KÖLN öffnet innerhalb des Kinderfilmfests CINEPÄNZ wieder ein Fenster mit dokumentarischen Filmen und lädt Kölner Schulklassen ins Kino ein.

Weiterlesen...

Neuerscheinung Band 20,
Texte zum Dokumentarfilm

Sichtbar machen.
Politiken des Dokumentarfilms

 

"Der Film zeigt nicht nur Bilder, er umgibt sie auch mit einer Welt." Gilles Deleuze zufolge zeigt sich das Verhältnis von Bild und Welt vielgestaltig. Dieser Heterogenität entsprechend lassen sich die dokumentarischen Formen des Sichtbarmachens deuten. Zum Kernbestand dokumentarischer Ästhetik wie dokumentarischer Politik gehört es, Aufmerksamkeit dorthin zu lenken, wo sie zuvor fehlte.

Weiterlesen...

Audio-Dokumentation

Das NRW-Filmerbe

Neben dem Abschlussbericht dokumentieren wir das dfi-Symposium zum NRW-Filmerbe mit Tonaufnahmen der Vorträge und Panels.

Weiterlesen...