Archiv-Filter Ein-/Ausblenden

Dokumentarfilminitiative Archiv-Filter

Hilfe zur Suche
"Suchwort eingeben" = freie Suche nach beliebigem Suchwort (z.B. auch Namen)
Dropdown-Listen = Filtern nach Themen, Veranstaltungsarten, Medien und Schlagworten.
Beide Sucharten koennen einzeln oder kombiniert benutzt werden.


Referent

»Töne sehen – Bilder hören«

Olaf Mierau

Olaf Mierau

Geboren 1959

Erhielt sehr früh eine intensive musikalische Ausbildung und spielte bereits neben der Schule in Orchestern, Rock- und Jazzbands als Drummer und
Orchester-Schlagwerker.

1980 legte er sein Staatsexamen an der Musikhochschule Hanns Eisler in Berlin ab und tourte in Ost- und Westeuropa, den USA und Brasilien. Seine 'Tagesfreizeit' nutzte er als Freier Journalist und schrieb für diverse Stadt-, Fachzeitungen und Journale im Bereich Gesundheits- und Sozialpolitik, später im Bereich Wirtschaftskriminalität (z.B. für Arzt heute, Die Neue Ärztliche und Stadtzeitung München). Weil er keine Hotelzimmer mehr sehen konnte, arbeitete er dann in verschiedenen Münchner Tonproduktionen zu Zeiten der ersten Privatradios, schrieb und produzierte Radiowerbung.

1988 gründete er zusammen mit seinen Partnern die Münchner Giesing-Team Tonproduktionen GmbH, war dort Geschäftsführender Gesellschafter und Chief Producer, später mit den selben Aufgaben in der Tochterfirma GT-Sounds Munich Inc. in Los Angeles.

Olaf Mierau produzierte und führte Regie in unzähligen national und international prämierten Werbe-, TV-, Film- und Kinoproduktionen, On Air Promotion und Hörspielen (Grundig, McDonalds, Kabel 1, Mediamarkt usw.). 2004 trieb ihn notwendige 'Luftveränderung' nach Mainz, wo er die Musikredaktion der Hauptredaktion ZDF Fernsehspiel leitete.

2005 zog es Olaf Mierau dann mit einem weinenden Auge nach Babelsberg back to the roots, wo er mit dem Auftrag die Tonstudios zu modernisieren, die Geschäftsführung der Studio Babelsberg Postproduction GmbH übernahm. Nach dem Verkauf der Firma verließ er Brandenburg, um in Berlin als Freelancer Music- und Audio Postproduction Supervisor sowie auf dem Gebiet Product- und Environment Sound Design arbeitet. Dort nutzt er seine Erfahrung aus Produktionen wie z.B. Die Nachrichten (music supervising), Jenseits (sound supervisng), Black Box – Das Experiment (music production und special audio sfx supersvising), Die Fälscher (sound supervising), Dolphins (sound supervising) und Voodoo-Mounted by the Goods (postproduction sound supervising).

Olaf Mierau lehrt an verschieden Filmschulen (Filmakademie Baden-Württemberg, ifs Köln u.a.) und ist seit 1996 Mitglied im Art Directors Club Deutschland.

Seit 2007 unterrichtet er am Institut für Musik und Medien der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf Sounddesign.

www.olaf-mierau.com
 

Veranstaltungsankündigung

Kraftfelder

30.11 - 2.12.2017 in Köln

2017 will LaDOC unter dem Begriff
Kraftfelder über die Strahlkraft künstlerischer Impulse nachdenken. Dabei geht es sowohl um individuelle Positionen, als auch um konkrete Arbeitszusammenhänge, Projekte und Netzwerke.

Weiterlesen...

Ankündigung

Ein Jahrhundert Ophüls – Filmgeschichte von Max Ophüls bis Marcel Ophüls

Symposium vom 13. -17. November 2017 in der FH Dortmund und der KHM Köln

Max Ophüls und Marcel Ophüls - Vater und Sohn - zählen zu den großen international anerkannten Filmregisseuren des deutschen, französischen und amerikanischen Kinos im 20. Jahrhundert.

Weiterlesen...

Ankündigung

DOKFENSTER KÖLN 2017

12 x Dokumentarfilm für Kölner Schulklassen
Montag, 20. November bis Freitag, 24. November 2017
im Kino Filmpalette, Lübecker Straße 15, 50668 Köln (Haltestelle U- und S-Bahn Hansaring / U-Bahn Ebertplatz)

Programmflyer

Das DOKFENSTER KÖLN öffnet innerhalb des Kinderfilmfests CINEPÄNZ wieder ein Fenster mit dokumentarischen Filmen und lädt Kölner Schulklassen ins Kino ein.

Weiterlesen...

Neuerscheinung Band 20,
Texte zum Dokumentarfilm

Sichtbar machen.
Politiken des Dokumentarfilms

 

"Der Film zeigt nicht nur Bilder, er umgibt sie auch mit einer Welt." Gilles Deleuze zufolge zeigt sich das Verhältnis von Bild und Welt vielgestaltig. Dieser Heterogenität entsprechend lassen sich die dokumentarischen Formen des Sichtbarmachens deuten. Zum Kernbestand dokumentarischer Ästhetik wie dokumentarischer Politik gehört es, Aufmerksamkeit dorthin zu lenken, wo sie zuvor fehlte.

Weiterlesen...

Audio-Dokumentation

Das NRW-Filmerbe

Neben dem Abschlussbericht dokumentieren wir das dfi-Symposium zum NRW-Filmerbe mit Tonaufnahmen der Vorträge und Panels.

Weiterlesen...