Archiv-Filter Ein-/Ausblenden

Dokumentarfilminitiative Archiv-Filter

Hilfe zur Suche
"Suchwort eingeben" = freie Suche nach beliebigem Suchwort (z.B. auch Namen)
Dropdown-Listen = Filtern nach Themen, Veranstaltungsarten, Medien und Schlagworten.
Beide Sucharten koennen einzeln oder kombiniert benutzt werden.


Filmliste zur Tagung „Dokumentarfilm und Politik – Politiken des Dokumentarfilms“

Stuttgart 21 – Denk mal!

D 2011, R: Lisa Sperling/Florian Kläger, 75 min
Termin: 13.10., 15.30 Uhr, Filmhaus Köln

Stuttgart 21 - Denk Mal“Warst du am Montag bei der Demo?” Das ist eine der oft gestellten Fragen in Stuttgart seit Januar 2010. Die beiden jungen Filmemacher Lisa Sperling und Florian Kläger zeigen in ihrem Debüt-Dokumentarfilm Stuttgart 21 - Denk mal! die Entwicklung einer der größten Bürgerinitiativen in Deutschland seit vielen Jahren. Längst geht es nicht mehr nur um einen neuen Bahnhof, es geht um die Bewegung und ihre Gesichter. Der Film will zeigen, dass sich in Stuttgart etwas entwickelt hat - ein Protest, der neu ist für die Stadt und ganz Deutschland. Es liegt Veränderung in der Luft, ein neues Bewusstsein, das nicht nur das Projekt Stuttgart 21 betrifft, sondern immer mehr auch die gesellschaftlichen Strukturen hinterfragt. Der Produzent Peter Rommel, selbst bekennender Schwabe, ist engagierter Mentor und Nachwuchs-Förderer dieses Projekts.
Es ist ein parteiischer Film, der Position bezieht und Befürworter des unterirdischen Bahnhofs gar nicht erst zu Wort kommen lässt. Am Anfang stand die Idee, das, was sich da in Stuttgart ab 2009 als Initiative gegen das Großprojekt Bahnhof entwickelte, einfach nur fest zu halten – ein Filmtagebuch quasi – zur Erinnerung. Lisa Sperling und Florian Kläger porträtieren die unterschiedlichen Menschen, die die Bewegung um Stuttgart 21 ausmachen: Junge, Alte, den pensionierten Banker, den engagierten Journalisten ebenso wie Blinde, Musiker oder den Theatermann. Der anfänglich kleine Protest wächst zu einer Bewegung von mehr als 100.000 Personen an, und längst geht es in Stuttgart nicht mehr „nur“ um den Kopfbahnhof oder um die Bäume im Schlossgarten. Jeder erinnert sich an die Bilder aus Stuttgart in den täglichen Nachrichten. Da geht auch um die spürbare Unzufriedenheit mit der Politik der Regierenden, die Ignoranz, die Planlosigkeit, den unkontrollierten Umgang mit öffentlichen Geldern. Nach den Vorgängen bei der Demonstration am 30.9.2010 entschieden Lisa Sperling und Florian Kläger gemeinsam mit Peter Rommel, “Da muss mehr draus werden!“ Stuttgart 21 - Denk mal! wurde zu einer Herzensangelegenheit. Geplant war keine ausgewogene Reportage, sondern eher ein Stimmungsbericht, ein Porträt, eine Zustandsbeschreibung.

Pressestimmen:

Tagesspiegel
Zeit
Süddeutsche Zeitung

Veranstaltungsankündigung

Kraftfelder

30.11 - 2.12.2017 in Köln

2017 will LaDOC unter dem Begriff
Kraftfelder über die Strahlkraft künstlerischer Impulse nachdenken. Dabei geht es sowohl um individuelle Positionen, als auch um konkrete Arbeitszusammenhänge, Projekte und Netzwerke.

Weiterlesen...

Ankündigung

Ein Jahrhundert Ophüls – Filmgeschichte von Max Ophüls bis Marcel Ophüls

Symposium vom 13. -17. November 2017 in der FH Dortmund und der KHM Köln

Max Ophüls und Marcel Ophüls - Vater und Sohn - zählen zu den großen international anerkannten Filmregisseuren des deutschen, französischen und amerikanischen Kinos im 20. Jahrhundert.

Weiterlesen...

Ankündigung

DOKFENSTER KÖLN 2017

12 x Dokumentarfilm für Kölner Schulklassen
Montag, 20. November bis Freitag, 24. November 2017
im Kino Filmpalette, Lübecker Straße 15, 50668 Köln (Haltestelle U- und S-Bahn Hansaring / U-Bahn Ebertplatz)

Programmflyer

Das DOKFENSTER KÖLN öffnet innerhalb des Kinderfilmfests CINEPÄNZ wieder ein Fenster mit dokumentarischen Filmen und lädt Kölner Schulklassen ins Kino ein.

Weiterlesen...

Neuerscheinung Band 20,
Texte zum Dokumentarfilm

Sichtbar machen.
Politiken des Dokumentarfilms

 

"Der Film zeigt nicht nur Bilder, er umgibt sie auch mit einer Welt." Gilles Deleuze zufolge zeigt sich das Verhältnis von Bild und Welt vielgestaltig. Dieser Heterogenität entsprechend lassen sich die dokumentarischen Formen des Sichtbarmachens deuten. Zum Kernbestand dokumentarischer Ästhetik wie dokumentarischer Politik gehört es, Aufmerksamkeit dorthin zu lenken, wo sie zuvor fehlte.

Weiterlesen...

Audio-Dokumentation

Das NRW-Filmerbe

Neben dem Abschlussbericht dokumentieren wir das dfi-Symposium zum NRW-Filmerbe mit Tonaufnahmen der Vorträge und Panels.

Weiterlesen...