Archiv-Filter Ein-/Ausblenden

Dokumentarfilminitiative Archiv-Filter

Hilfe zur Suche
"Suchwort eingeben" = freie Suche nach beliebigem Suchwort (z.B. auch Namen)
Dropdown-Listen = Filtern nach Themen, Veranstaltungsarten, Medien und Schlagworten.
Beide Sucharten koennen einzeln oder kombiniert benutzt werden.


Europäisches Symposium

Dokumentarfilme für Kinder.
Bestandsaufnahme - Best Practice - Perspektiven

Ankündigung

PDF same information in english

 21. - 23. September 2001, Köln

In den Medien sind Kinder eine begehrte Zielgruppe. Permanent wird ihr Seh- und Konsumverhalten analysiert, um bestmögliche Einschaltquoten zu erzielen und damit ihre Kaufkraft optimal zu mobilisieren. In diesem Zusammenhang werden Kinder nur als Konsumenten-Zielgruppe angesehen, jedoch nicht als individuelle Rezipienten mit Recht auf ästhetische und formale Vielfalt. In den Kinderprogrammen boomt der Animationsfilm, schon Spielfilme haben es schwer. Noch schwieriger sind die Bedingungen für den Dokumentarfilm.


Das Symposium möchte die Aufmerksamkeit auf Dokumentarfilme für Kinder lenken. Welche dokumentarischen Formen gibt es für Kinder? Wo sind sie zu sehen? Wer produziert sie überhaupt? Wie werden sie gefördert? Wie können sich Produktion und Kreative für vielfäl-tige dokumentarische Formen engagieren? Was können Fernsehen und Kinovertrieb tun, diese den Kindern zugänglich zu machen?

In fünf Workshops werden vom 21. - 23. September 2001 in der Internationalen FilmSchule Köln (Glückauf-Haus, Werderstr. 1) eine Bestandsaufnahme vorgenommen, Perspektiven entwickelt und best-practice - Beispiele aus Deutschland und den europä-ischen Nachbarländern gezeigt. Es sollen Argumente und Strategien diskutiert und ent-wickelt werden, um das Angebot dokumentarischer Formen für Kinder zu erweitern. Darüber hinaus werden internationale Filme und Fernsehproduktionen präsentiert.

Das Symposium versteht sich nicht zuletzt als Plädoyer für eine gewagtere künstlerische Auseinandersetzung mit dem Ziel, ein breites Spektrum von Sehgewohnheiten schon bei Kindern zu schaffen. Dazu eingeladen sind Filmemacher, ProduzentInnen, RedakteurInnen, Verleiher, Filmförderer, Festivalleiter, Filmlehrende, StudentInnen und JournalistInnen aus der Bundesrepublik und den europäischen Nachbarstaaten.

Kontakt und weitere Informationen:
Petra Schmitz (Leitung) •
Stefanie Görtz • Bettina Schiel (Presse)
Dokumentarfilminitiative im Filmbüro NW
Mail: dfi(at)filmbuero-nw.de


Veranstalter sind die Dokumentarfilminitiative im Filmbüro NW, das Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport des Landes NRW, die Stiftung Goldener Spatz, der Bundesverband Jugend und Film und die europäische Kinderfilm-Organisation E.C.F.A. In Kooperation mit WDR und RTL. Gefördert vom Land NRW, von BKM, Kuratorium junger deutscher Film und Filmbüro NW.   


 

Veranstaltungsankündigung

Kraftfelder

30.11 - 2.12.2017 in Köln

2017 will LaDOC unter dem Begriff
Kraftfelder über die Strahlkraft künstlerischer Impulse nachdenken. Dabei geht es sowohl um individuelle Positionen, als auch um konkrete Arbeitszusammenhänge, Projekte und Netzwerke.

Weiterlesen...

Ankündigung

Ein Jahrhundert Ophüls – Filmgeschichte von Max Ophüls bis Marcel Ophüls

Symposium vom 13. -17. November 2017 in der FH Dortmund und der KHM Köln

Max Ophüls und Marcel Ophüls - Vater und Sohn - zählen zu den großen international anerkannten Filmregisseuren des deutschen, französischen und amerikanischen Kinos im 20. Jahrhundert.

Weiterlesen...

Ankündigung

DOKFENSTER KÖLN 2017

12 x Dokumentarfilm für Kölner Schulklassen
Montag, 20. November bis Freitag, 24. November 2017
im Kino Filmpalette, Lübecker Straße 15, 50668 Köln (Haltestelle U- und S-Bahn Hansaring / U-Bahn Ebertplatz)

Programmflyer

Das DOKFENSTER KÖLN öffnet innerhalb des Kinderfilmfests CINEPÄNZ wieder ein Fenster mit dokumentarischen Filmen und lädt Kölner Schulklassen ins Kino ein.

Weiterlesen...

Neuerscheinung Band 20,
Texte zum Dokumentarfilm

Sichtbar machen.
Politiken des Dokumentarfilms

 

"Der Film zeigt nicht nur Bilder, er umgibt sie auch mit einer Welt." Gilles Deleuze zufolge zeigt sich das Verhältnis von Bild und Welt vielgestaltig. Dieser Heterogenität entsprechend lassen sich die dokumentarischen Formen des Sichtbarmachens deuten. Zum Kernbestand dokumentarischer Ästhetik wie dokumentarischer Politik gehört es, Aufmerksamkeit dorthin zu lenken, wo sie zuvor fehlte.

Weiterlesen...

Audio-Dokumentation

Das NRW-Filmerbe

Neben dem Abschlussbericht dokumentieren wir das dfi-Symposium zum NRW-Filmerbe mit Tonaufnahmen der Vorträge und Panels.

Weiterlesen...