Camcorder Revolution
Videoaktivisten, politischer Dokumentarfilm und internationale Öffentlichkeit

3. – 5. März 2005, Köln

Der politisch engagierte Dokumentarfilm und die Arbeit von Videoaktivisten haben in den letzten Jahren zunehmend Aufmerksamkeit erregt. Gründe dafür sind nicht nur neue Protestformen der Ökologie- und Anti-Globalisierungsbewegung, die Anti-Bush-Kampagnen und der Widerstand gegen die weltweite Einschränkung demokratischer Rechte. Es sind auch die modernen digitalen Techniken der Information und der schnellen Dokumentation - von der Digitalkamera bis zum Internet - die für eine weltweite Verbreitung auch jenseits der etablierten Medien sorgen. Organisationen wie Attac, Greenpeace, Human Rights Watch oder Witness nutzen die Möglichkeiten dokumentarischer Filmarbeit ebenso wie die verschiedensten Non Governmental Organisations (NGOs), die vielfach in Entwicklungsländern tätig sind.

Auf der Tagung "Camcorder Revolution" in Köln werden aktuelle Filme aus dem skizzierten Spektrum gezeigt. Organisationen wie Witness/USA, Amberfilm/Großbritannien, Vikalp/Indien, Indymedia und Filmemacher wie Katerina Cizek ("Seeing is Believing") oder Produzenten wie Jim Gilliam ("Outfoxed" und "Uncovered: The War on Iraq"), die sich mit sozialen Bewegungen vernetzen, stellen ihre Arbeit vor. Die Tagung dient der gegenseitigen Kontaktaufnahme und der Vernetzung solcher Aktivitäten.

Ort:
SK Stiftung Kultur Köln
Im Mediapark 7
D-50670 Köln


Veranstaltet von der SK Stiftung Kultur, der Dokumentarfilminitiative im Filmbüro NW und dem Haus des Dokumentarfilms, Stuttgart, gefördert vom Ministerpräsidenten des Landes NRW, unterstützt durch Arte und AG DOK.


Tags: Themen: Camcorder Revolution Veranstaltungsart: Alle Veranstaltungsart: Symposien Schlagwort: Digitalisierung Schlagwort: Politischer Dok.-Film Schlagwort: Web 2.0