Referent

»Töne sehen – Bilder hören«

Prof. Thomas Elsaesser

Prof. Thomas P. Elsaesser

1943 geboren in Berlin

1966 BA für Englische Literatur an der Universität Sussex, GB

1971 Dissertation, Vergleichende Literaturwissenschaften

Tätigkeit als Filmkritiker und Herausgeber des internationalen Filmjournals MONOGRAM

1972 Dozent für Europäische Romantik und literarische Moderne an der Universität von East Anglia

1976 Gründung der Fakultät für Filmwissenschaften an der Universität von East Anglia, Leitung der Fakultät bis 1988; verantwortlich für die Master- und Doktorandenprogramme im Filmbereich von 1980 – 1991

1991 – 2001 Universität Amsterdam; Aufbau und Leitung der ersten Fakultät für Film- und Fernsehwissenschaften in den Niederlanden mit heute 1200 Studenten.
Direktor eines 1jährigen internationalen Master-Programms für Visuelle Kultur.

seit 1997 außerordentliche Professur an der Hochschule für Gestaltung und ZKM, Karlsruhe

1993-1999 Professur an der Universität Bergen, Norwegen, Fakultät für Media Studies

seit 2001 Forschungsprofessur an der Fakultät für Medien und Kultur der Universität Amsterdam; verantwortlich für das Doktorandenprogramm ‘Cinema Europe’, das gemeinsam mit dem ASCA (Amsterdam School of Cultural Analysis), dessen Gründungs- und Vorstandsmitglied er ist, angeboten wird.

Weitere Lehrtätigkeiten

Seit 1975 Gastprofessuren an der Universität von Kalifornien in Los Angeles; UC San Diego, UC Santa Barbara, UC Irvine, der Universität von Iowa, der freien Universität Berlin und an der Uni Hamburg.

1994/95 Forschungsgastauftrag an der Universität Wien

1998 Forschungsgastauftrag an der Universität von Kalifornien, Berkeley

2001 Visiting Associate der New York University

2003 – 2004 Forschungsbeauftragter am IFK Wien

2004 Distinguished Fellow am Sackler Institute, Universität Tel Aviv

Lehraufträge in den USA, Kanada, Italien, Deutschland, Spanien, Dänemark, Norwegen, Frankreich, Österreich und dem fernen Osten.

Bibliografie

New German Cinema: A History (London: Macmillan and New Brunswick: Rutgers University Press, 1989, reprinted 1994) Jay Leyda Prize (NYU), Kovacs Book Award (SCMS)

Fassbinder's Germany: History Identity Subject (Amsterdam: AUP, 1996)

Weimar Cinema and After (London/ New York: Routledge, 2000) Kovacs Book Award of SCMS

Metropolis (London: BFI, 2000), (with W.Buckland)

Studying Contemporary American Film (London/NY, 2002)


Filmgeschichte und Frühes Kino
(München, 2002).
Herausgeber der Reihe Film Culture in Transition (Amsterdam University Press) mit bislang 20 Ausgaben
Seine Essays zur Filmtheorie, Filmgenre, Filmgeschichte und Fernsehen sind in über 100 Textsammlungen und Anthologien erschienen mit Übersetzungen in französisch, deutsch, italienisch, spanisch, portugiesisch, dänisch, niederländisch, polnisch, slowenisch, tschechisch, chinesisch, japanisch und koreanisch.

Weitere Veröffentlichungen
American Film, Cinetracts, Discourse, Framework, Hors Cadre, Iris, Kinoschriften, Medienwissenschaft, montage a/v, New German Critique, October, Persistence of Vision, Positif, Screen, Sight and Sound, Trafic, Wide Angle und in vielen anderen Zeitschriften.

weiter Informationen auf seiner Homepage

Tags: Themen: Ton im Dokumentarfilm Veranstaltungsart: Alle Veranstaltungsart: Symposien Medien: Texte Schlagwort: animierter Dokumentarfilm Schlagwort: Digitalisierung Schlagwort: Sound Design Schlagwort: Ton Schlagwort: Web 2.0