LaDoc-Lecture in Kooperation mit der dfi

Filmvorführung und Fachgespräch mit der Dokumentarfilmerin Karin Jurschick

das boese pforte

12. Juni, 19.30 Uhr
Alte Feuerwache, Kinosaal, Köln

Mit dieser Veranstaltung wird die Gesprächsreihe zur dokumentarischen Thematisierung und  Darstellung von Gewalt und von Gewalt gegen Frauen fortgesetzt.

Bei der Herstellung eines Dokumentarfilms über Gewalt gegen Frauen ist die Herausforderung groß, die Gewalt zu visualisieren, ohne die Frauen erneut zu Opfern zu machen.
Am Beispiel der Fernsehproduktionen "Sieben Stunden Todesangst - das Überleben der Susanne Preusker" und von "Das Böse - warum Menschen Menschen töten" diskutieren wir mit der Autorin und Dokumentarfilmerin Karin Jurschick, wie sie sich den Themen und der Protagonistin genähert und wie sie zu filmischen / erzählerischen Lösungen gefunden hat.

Zusätzlich bietet LaDoc am 12. Juni von 14.00 – 18.30 Uhr als Teil 1 einen Workshop an: Zur Drehvorbereitung des Films "Sieben Stunden Todesangst" erfolgte eine Filmaufstellung mit Anke Schäfer (Coaching und systemorientierte Dramatherapeutin): Dabei ging es um die Auswirkungen, die ein Gewaltakt auf das Beziehungssystem des Opfers, aber auch auf die Beziehung zwischen Kamerateam und Protagonisten haben kann. Ziel war es, sich für ein respektvolles und achtsames Aufnahmekonzept entscheiden zu können. Karin Jurschick ist während des Workshops anwesend.
TeilnehmerInnen haben Gelegenheit, erste praktsiche Erfahrungen mit der Methode zu machen. Dabei können dramaturgische Fragen zu einem eigenen Projekt thematisiert werden.

Mit der Veranstaltung für die dokumentarische Branche setzt die Kooperation zwischen dfi und LaDoc in 2015 den LaDoc-Schwerpunkt „Sichtbar machen – aber wie?“ fort und knüpft an das spannende Fachgespräch zum Film "Nirgendland" von Helen Simon an, das am 17. / 18. November 2014 in Köln stattfand.

Online-Anmeldungen zum Fachgespräch und zum Workshop auf dieser Seite.  

Eintritt Fachgespräch 6,50,-- €
Beitrag Workshop inkl. Fachgespräch 25,-- € (max. 20 TN)

 

Eine Veranstaltung der dfi in Kooperation mit LaDoc gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stadt Köln (Kulturamt)

dfi filmbuero NEUgro   ladoc   100720-logo mfkjks-10pt   stadtkoeln

Veranstaltungsankündigung

Kraftfelder

30.11 - 2.12.2017 in Köln

2017 will LaDOC unter dem Begriff
Kraftfelder über die Strahlkraft künstlerischer Impulse nachdenken. Dabei geht es sowohl um individuelle Positionen, als auch um konkrete Arbeitszusammenhänge, Projekte und Netzwerke.

Weiterlesen...

Ankündigung

Ein Jahrhundert Ophüls – Filmgeschichte von Max Ophüls bis Marcel Ophüls

Symposium vom 13. -17. November 2017 in der FH Dortmund und der KHM Köln

Max Ophüls und Marcel Ophüls - Vater und Sohn - zählen zu den großen international anerkannten Filmregisseuren des deutschen, französischen und amerikanischen Kinos im 20. Jahrhundert.

Weiterlesen...

Ankündigung

DOKFENSTER KÖLN 2017

12 x Dokumentarfilm für Kölner Schulklassen
Montag, 20. November bis Freitag, 24. November 2017
im Kino Filmpalette, Lübecker Straße 15, 50668 Köln (Haltestelle U- und S-Bahn Hansaring / U-Bahn Ebertplatz)

Programmflyer

Das DOKFENSTER KÖLN öffnet innerhalb des Kinderfilmfests CINEPÄNZ wieder ein Fenster mit dokumentarischen Filmen und lädt Kölner Schulklassen ins Kino ein.

Weiterlesen...

Neuerscheinung Band 20,
Texte zum Dokumentarfilm

Sichtbar machen.
Politiken des Dokumentarfilms

 

"Der Film zeigt nicht nur Bilder, er umgibt sie auch mit einer Welt." Gilles Deleuze zufolge zeigt sich das Verhältnis von Bild und Welt vielgestaltig. Dieser Heterogenität entsprechend lassen sich die dokumentarischen Formen des Sichtbarmachens deuten. Zum Kernbestand dokumentarischer Ästhetik wie dokumentarischer Politik gehört es, Aufmerksamkeit dorthin zu lenken, wo sie zuvor fehlte.

Weiterlesen...

Audio-Dokumentation

Das NRW-Filmerbe

Neben dem Abschlussbericht dokumentieren wir das dfi-Symposium zum NRW-Filmerbe mit Tonaufnahmen der Vorträge und Panels.

Weiterlesen...