Band 19Cover Band19 Depardon

Raymond Depardon
IRRFAHRT

aus dem Französischen von Marcus Seibert

Band 19, Texte zum Dokumentarfilm
Berlin 2016, 176 Seiten, ca. 70 Dublex-Abb., Broschur, EUR 39,00, SFR 49,00

ISBN 978-3-940384-87-4

 

Depardon begibt sich auf eine ungewöhnliche Reise, ohne Ziel und ohne geplantes Projekt, auf der Suche nach einem für ihn akzeptablen Ort. Er wählt einen Fotoapparat und eine Optik aus, und entscheidet sich - anders als die klassischen Regeln der Fotografie - dafür, den Horizont seiner Bilder stets in die Bildmitte zu nehmen und nur im Hochformat zu fotografieren.

Diese selbst auferlegten Regeln ermöglichen ihm eine Irrfahrt, eine Abenteuerreise in moderner Zeit und ein Ankommen in der Gegenwart, das ihm nicht nur zu einem inneren Abenteuer wird, sondern auch die Eigenart der Welt an gänzlich unspektakulären Orten neu erschließt. Es entstehen Bilder mit einem Hauch von Unvergänglichkeit, ohne Handlung und ohne Ortsbestimmungen.

In seinem persönlichen Essay reflektiert Raymond Depardon seine 'Einstellung' (im franz. Original in Deutsch) zum Bild, denkt nach über Distanz, Einsamkeit, den Zufall und das Sehen, über Erinnerung und die Zeit und über die Blicke des Voyeurismus und der Zeugenschaft; er berichtet über seine Erfahrungen mit dem Fotografieren und dem Filmen.

 
“Die Fotografie, aber auch der Film, hilft mir, ganz in der Gegenwart zu sein.”“Fotografie, Kino, Bild, sind mein Leben. Ich bin glücklich damit”.


Raymond Depardon, geb. 1942 in Villefranche-sur-Saone, ist französischer Fotograf und Dokumentarfilmer mit internationaler Reputation. Bis heute hat er über 40 Bücher publiziert und fast 50 kurze und lange Dokumentarfilme, darunter auch 2 Spielfilme, gedreht.

Depardon 02 kk
Mit einem Vorwort von Werner Dütsch.

Mit einer Filmo- und Bibliographie.
170 Seiten,Broschur, ca. 70 Dublex-Abb.,
ISBN 978-3-940384-87-4

39,-- Euro
 

Band 19, Texte zum Dokumentarfilm, wird herausgegeben von der dfi-Dokumentarfilminitiative und erscheint im Verlag Vorwerk8

Erste Pressestimmen:

" ... Das Ergebnis ist schlicht atemberaubend: ein mit großer Sorgfalt editiertes Werk tiefer Melancholie und erfrischender Gedanken, ein magisch-kühnes Fotobuch voller tiefenschwarzer Wirklichkeitsfragmente, in denen man sich sogleich verliert, ...".
Josef Lederle, filmdienst N3. 6/2017, 16 März 2017

Die Publikation wird gefördert vom

100720-logo mfkjks-10pt

Veranstaltungsankündigung

Kraftfelder

30.11 - 2.12.2017 in Köln

2017 will LaDOC unter dem Begriff
Kraftfelder über die Strahlkraft künstlerischer Impulse nachdenken. Dabei geht es sowohl um individuelle Positionen, als auch um konkrete Arbeitszusammenhänge, Projekte und Netzwerke.

Weiterlesen...

Ankündigung

DOKFENSTER KÖLN 2017

12 x Dokumentarfilm für Kölner Schulklassen
Montag, 20. November bis Freitag, 24. November 2017
im Kino Filmpalette, Lübecker Straße 15, 50668 Köln (Haltestelle U- und S-Bahn Hansaring / U-Bahn Ebertplatz)

Programmflyer

Das DOKFENSTER KÖLN öffnet innerhalb des Kinderfilmfests CINEPÄNZ wieder ein Fenster mit dokumentarischen Filmen und lädt Kölner Schulklassen ins Kino ein.

Weiterlesen...

Neuerscheinung Band 20,

Texte zum Dokumentarfilm

Sichtbar machen.
Politiken des Dokumentarfilms

"Der Film zeigt nicht nur Bilder, er umgibt sie auch mit einer Welt." Gilles Deleuze zufolge zeigt sich das Verhältnis von Bild und Welt vielgestaltig. Dieser Heterogenität entsprechend lassen sich die dokumentarischen Formen des Sichtbarmachens deuten. Zum Kernbestand dokumentarischer Ästhetik wie dokumentarischer Politik gehört es, Aufmerksamkeit dorthin zu lenken, wo sie zuvor fehlte.

Weiterlesen...

Audio-Dokumentation

Das NRW-Filmerbe

Neben dem Abschlussbericht dokumentieren wir das dfi-Symposium zum NRW-Filmerbe mit Tonaufnahmen der Vorträge und Panels.

Weiterlesen...